zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einheiten

Große Schadensereig-
nisse und außerge-
wöhnliche Einsätze stellen die Hilfs-
organisationen immer wieder vor neue Herausforderungen.

Für die Wahrnehmung übergemeindlicher (Fach)-Aufgaben und zur Nachbarschafts-
hilfe stehen in der Kreisfeuerwehr mehrere strukturierte Einheiten zur Verfügung.

FB Nord

Informieren Sie sich über: die FB Nord, die FB Süd, die FB Umwelt, die TE Bahn und die IuK-Gruppe.


Einsätze


Brand einer Garage


GLANE - 25.01.2008

Am frühen Freitagabend wurde die Feuerwehr Glane zu einem Garagenbrand nach Sentrup alarmiert.

Nachdem die Hausbewohner gegen 17 Uhr in einer großen Garage eine starke Rauchentwicklung entdeckt hatten, informierten sie über Notruf die Einsatz-Leitstelle Osnabrück, die unverzüglich Alarm für die Einsatzkräfte der Ortsfeuerwehr Glane auslöste.

Als die ersten Feuerwehrmitglieder am Ort des Geschehens eintrafen, lag ein großer Rauchpilz über dem Brandobjekt. Augenblicke später nahm ein mehrstündiger Löscheinsatz seinen Lauf, an dem sich rund 60 Feuerwehrleute unter der Leitung der Glaner Ortsbrandmeister Stefan Scheckelhoff und Frank Hengelbrock beteiligten.

Die Löschversuche stellten sich als besonders schwierig heraus, da die ganze Scheune mit Sperrmüll gefüllt und die Türen zu den angrenzenden Räumen versperrt bzw. verbaut waren.

Um an die Flammenherde zu gelangen, drangen mehrere Trupps unter Pressluftatmern in die Scheune vor, wo sie als erstes mehrere Gasflaschen bergen mussten. Bei den Löscharbeiten stellte sich heraus, dass die Decke aus mehreren Hohlschichten bestand, die teilweise innen mit Bitum beklebt waren, was die Dauer und die starke Rauchentwicklung ausmachte.

Daraufhin wurden die Atemschutzgeräteträger der Feuerwehren aus Bad Iburg und Hilter sowie die Feuerwehr Dissen mit der Wärmebildkamera alarmiert.


Nachdem die Dachhaut Stück für Stück aufgeschnitten wurde, konnte ein Abzug der Hitze und der Brandgase gewährleistet werden und die Brand- und Glutnester in der Dachisolierung und den Hohlschichten gezielt abgelöscht werden.

Die Scheune wurde total zerstört, aber das Übergreifen auf das direkt angrenzende Wohnhaus konnte durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehren verhindert werden.

Die Nachlöscharbeiten dauerten bis 00:30 Uhr morgens an. Es entstand erheblicher Sachschaden. Die Bewohner konnten sich unverletzt in Sicherheit bringen und kamen vorerst bei Nachbarn und Verwandten unter.


Text und Fotos: Frank Hengelbrock, Ralf Winkler
Internet: www.feuerwehr-glane.de