zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einheiten

Große Schadensereig-
nisse und außerge-
wöhnliche Einsätze stellen die Hilfs-
organisationen immer wieder vor neue Herausforderungen.

Für die Wahrnehmung übergemeindlicher (Fach)-Aufgaben und zur Nachbarschafts-
hilfe stehen in der Kreisfeuerwehr mehrere strukturierte Einheiten zur Verfügung.

FB Süd

Informieren Sie sich über: die FB Nord, die FB Süd, die FB Umwelt, die TE Bahn und die IuK-Gruppe.


Einsätze


Gebäudebrand


GLANDORF - 05.06.2008

16.41 Uhr:   Alarm Feuerwehr Glandorf, unklare Rauchentwicklung Frankenweg, Glandorf
16.46 Uhr:   Eintreffen TLF 16
16.48 Uhr:   Erhöhung Alarmstufe: Feuerwehr Schwege alarmieren
16.49 Uhr:   Eintreffen LF 16
17.15 Uhr:   Erhöhung Alarmstufe: Wärmebildkamera zur Einsatzstelle

Um 16.41 Uhr wurde die Feuerwehr Glandorf zu einer unklaren Rauchentwicklung gerufen. Ein aufmerksamer Nachbar hatte in einem Wohnhaus im Glandorfer Frankenweg eben diese Rauchentwicklung bemerkt und die Feuerwehr alarmiert.

Eine Bewohnerin des Hauses hatte vermutlich das eingeschaltete Bügeleisen vergessen, dass ursächlich für den Brandausbruch gewesen sein wird.

Bei Eintreffen des TLF zerprang die Fensterscheibe eines Raumes bereits durch die starke Hitzeentwicklung. Dies hatte zur Folge, dass das Zimmer sofort in Vollbrand stand.

Nachdem alle Bewohner des Hauses in Sicherheit gebracht waren, wurde unmittelbar mit der Brandbekämpfung begonnen. 3 Trupps unter schwerem Atemschutz löschten den Brand mit 3 C - Rohren ab.

Zur Unterstützung wurden die Feuerwehren aus Schwege, sowie die Feuerwehr aus Dissen mit einer Wärmebildkamera zur Einsatzstelle gerufen. Die Kameraden der FF Dissen kontrollierten mit der Wärmebildkamera die Einsatzstelle auf weitere Glutnester.

Die Höhe des entstandenen Schadens war bei Einsatzende noch unklar, ist aber wohl erheblich. Die Bewohnerin wurde mit einem Schock in das Diakonie-Klinikum nach Dissen gebracht.

Neben den 52 Kameraden der Feuerwehren aus Glandorf, Schwege und Dissen waren 2 Einheiten der Polizei, 3 Rettungswagen, der Glandorfer Notarzt und der First Responder im Einsatz. Nach etwa 2 Stunden war der Einsatz für die Helfer beendet.


Text, Foto: Frank Andiel, Stefan Ostholt
Internet: www.feuerwehr-glandorf.de