zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einheiten

Große Schadensereig-
nisse und außerge-
wöhnliche Einsätze stellen die Hilfs-
organisationen immer wieder vor neue Herausforderungen.

Für die Wahrnehmung übergemeindlicher (Fach)-Aufgaben und zur Nachbarschafts-
hilfe stehen in der Kreisfeuerwehr mehrere strukturierte Einheiten zur Verfügung.

FB Umwelt

Informieren Sie sich über: die FB Nord, die FB Süd, die FB Umwelt, die TE Bahn und die IuK-Gruppe.


Einsätze


Brand in Schwege auf dem Rittergut Oedingberge am 13.01.2011


SCHWEGE - 13.01.2011

Um 4.18 Uhr heulte die Sirene in Schwege. Es brennt ein altes Gehöft auf dem Rittergut Oedingberge, so lautete die Meldung der Leitstelle aus Osnabrück. Während die Schweger Feuerwehr sich auf den etwa 2 km langen Anfahrtsweg machte, wurden die Kameraden der Glandorfer Feuerwehr ebenfalls alarmiert. Beim Eintreffen der Ortsfeuerwehr Schwege stand ein Kotten des Gehöfts bereits in voller Ausdehnung in Flammen. Da es sich bei dem Gebäude um ein traditionelles Fachwerkhaus handelte, war das Feuer bereits bis nach unten durchgebrannt.
Der Besitzer des Gutes wurde von den Feuerwehrleuten unsacht geweckt, er hatte den Brand bisher nicht bemerkt. Nach seiner Auskunft befand sich niemand im Gebäude. Ein Mieter ist nach Australien gereist und der andere benutzt das Gebäude hauptsächlich als Werkstatt und Kunstatelier.
Die Wasserförderung erfolgte mit zwei Tanklöschfahrzeugen und zwei Tragkraftspritzen. Um das Brandobjekt von allen Seiten zu löschen, waren insgesamt 11 C-Rohre im Einsatz. Das Wasser lieferte der nur 10 Meter entfernte Oedingberger Bach. Nach ca. 2 Stunden war das Feuer aus. Die Schweger Feuerwehr übernahm bis zum Eintreffen der Brandermittler die Brandwache. Gegen 16 Uhr erfolgte ein zweiter Einsatz, um verbliebene Glutnester abzulöschen. Im Einsatz waren die Fahrzeuge TLF 8 W und LF 8 aus Schwege, sowie zwei TLF und ein LF 8 und ein MTW aus Glandorf. Dazu kam ein RTW aus Bad Laer. Insgesamt waren mit den Kollegen der Polizei ca. 60 Kameraden im Einssatz.

Text und Foto: Peter Brüggemann