zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einheiten

Große Schadensereig-
nisse und außerge-
wöhnliche Einsätze stellen die Hilfs-
organisationen immer wieder vor neue Herausforderungen.

Für die Wahrnehmung übergemeindlicher (Fach)-Aufgaben und zur Nachbarschafts-
hilfe stehen in der Kreisfeuerwehr mehrere strukturierte Einheiten zur Verfügung.

FB Umwelt

Informieren Sie sich über: die FB Nord, die FB Süd, die FB Umwelt, die TE Bahn und die IuK-Gruppe.


Einsätze


Beim ersten Alleinflug mit Segelflugzeug abgestürzt - 17 - jährige Pilotin sofort Tod


Quakenbrück - 04.08.2012

Sie saß allein im Segelflugzeug , eine 17 - jährige Pilotin auf ihren ersten Alleinflug. Mit einer Seilwinde wurde das Flugzeug vom Segelflugplatz "Fliegerhorst" am Samstagabend hochgezogen. Dann der Freiflug über die Neustadt von Quakenbrück. " Dreh dich mal um", sagte die Frau eines Augenzeugen . Beide saßen auf der Trasse an der Straße "Reddehals". " was macht die denn da oben" ?. Er setzte sich ins Auto und fuhr sofort die Artland Straße in Richtung Menslager Straße. Doch bei Haus Nr. 52 war es schon passiert. Das Segelflugzeug war abgestürzt. Eine Tragfläche hatte sich mit der Spitze im Badezimmerfenster von Haus Nr. 46 gebohrt, bevor das Flugzeug gegen drei weitere Reihenhäuser prallte und sich schließlich senkrecht vor dem Haus mit der Nr. 52 aufrichtete.
Bei dem Absturz erlitt die junge Frau tödlichen Verletzungen. Ich wollte mit einem Polizeibeamten helfen, so der Augenzeuge, selbst THW-Helfer, doch es war zu spät. Ein Großaufgebot von Rettungskräften eilten zur Absturzstelle. Rettungswagen, Notärzte, sowie die Feuerwehr Quakenbrück waren schnell vor Ort. Ungewiss war zu dem Zeitpunkt, die Zahl der Verletzten in der Reihenhaussiedlung. Sofort gab es eine Vollsperrung im Absturzbereich. Der Polizeibeamter als Ersthelfer der sich auf dem Weg zum Dienst befand hatte beobachtet, dass das Flugzeug wohl sehr tief flog und unregelmäßige Bewegungen gemacht hatte. Da in der Neustadt an diesem Wochenende das Schützenfest stattfindet, war der Schützenumzug schon auf der Berliner Straße gestartet. Über die Masuren Straße sollte es weiter zur Artlandstraße gegen. Doch der Umzug endete sofort beim Bemerken des Flugzeugabsturzes in unmittelbarer Nähe. Eine erhebliche Zahl von Schaulustigen drängten sich an den Absperrungen der Polizei. Nicht nur in den betroffenen Häusern waren die Bewohner geschockt, sondern auch Passante die sich zu dem Zeitpunkt des Geschehens in der Nähe aufhielten. " Wir saßen hinterm Haus auf der Terrasse und hörten einen lauten Knall", so die Bewohner (76,72 ) im Haus Nr.46. Um zur Straßenseite zu gelangen mussten wir durch den Hausflur. Doch der Flur und die Treppenstufen zum Obergeschoß lagen voller Glasscherben. Im oberen Badezimmerfenster steckte ein Gegenstand. Das Badezimmer war völlig zerstört, berichtete der Hausbewohner. Auch an den anderen Häusern waren Spuren des Absturzes sichtbar.
Ein Mitarbeiter der Bundesstelle für Luftfahrtuntersuchungen in Braunschweig machte sich noch am Samstagabend aus Celle auf dem Weg, um mit der Untersuchung des Unglücks zu beginnen. Um brauchbare Spuren zu erhalten und vor Regen zu schützen , spannten Helfer des Technischen Hilfswerk ( THW) ein riesiges Zelt über die Unglücksstelle. Der Mitarbeiter vom Luftfahrtsamt traf gegen 23.30 Uhr ein. Nach den ersten Ermittlungen sollte die weitere Untersuchung am Sonntagmorgen fortgeführt werden. Das THW löste die Feuerwehr ab und begann mit der weitere Sicherung und Nachtbewachung des Unglücksortes. Gegen 24 Uhr wurde die Sperrung der Artlandstraße aufgehoben.

Text und Fotos: Bernhard Brinkmann