zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einheiten

Große Schadensereig-
nisse und außerge-
wöhnliche Einsätze stellen die Hilfs-
organisationen immer wieder vor neue Herausforderungen.

Für die Wahrnehmung übergemeindlicher (Fach)-Aufgaben und zur Nachbarschafts-
hilfe stehen in der Kreisfeuerwehr mehrere strukturierte Einheiten zur Verfügung.

FB Umwelt

Informieren Sie sich über: die FB Nord, die FB Süd, die FB Umwelt, die TE Bahn und die IuK-Gruppe.


Einsätze


Großbrand im Sägewerk
Polizei ermittelt nach Millionenschaden und bittet um sachdienliche Hinweise



WEHRENDORF - 09.11.2016

Zu einem Großbrand in einem Sägewerk wurde am Mittwochabend die Feuerwehr in der Gemeinde Bad Essen alarmiert. Gegen 19.29 Uhr wurde nach Auslösung der firmeneigenen Brandmeldeanlage zunächst Alarm für die Freiwillige Feuerwehr Wehrendorf ausgelöst.
Schnell zeichnete sich ab, dass es ein realer Feuerausbrauch war. In der Folge wurden nahezu sämtliche Feuerwehren aus der Gemeinde Bad Essen sowie die Ortsfeuerwehr Bohmte und die Feuerwehr Belm mit der Drehleitereinheit alarmiert. Im Verlauf des Einsatzes wurden zudem der Einsatzleitwagen 2 der Kreisfeuerwehr, das THW Bad Essen und eine Schnelleinsatzgruppe des DRK hinzugezogen.
Mehrere Stunden lang kämpften über 150 Einsatzkräfte gegen das Feuer in einer großen Produktionshalle an. Hierzu wurden fünf Einsatzabschnitte gebildet. Durch die sofort eingeleitete Riegelstellung entlang einer Brandwand konnte die weitere Ausbreitung des Feuers verhindert werden. Dennoch wurde rund ein Drittel der insgesamt ca. 140 Meter langen Produktions- und Lagerhalle zerstört.
Die hohe Brandlast mit dem gelagerten Holz und die hölzernen Außenwände erforderten einen massiven Wassereinsatz. Zeitweise wurden mit fünf Pumpen Wasser aus dem Kanal gefördert. Insgesamt neun B-Leitungen mit einer Gesamtlänge von über 3000 Meter mussten verlegt werden, um das Wasser zur Einsatzstelle zu bringen und das Feuer zu bekämpfen. Durch die massive Brandeinwirkung gab zwischenzeitlich die Dachkonstruktion nach und das Dach stürzte teilweise ein. Ein Innenangriff war nicht mehr möglich. Durch herabstürzende Teile wurden drei Feuerwehrleute leicht verletzt.
Um sämtliche Glutnester zu ersticken, wurde zwischenzeitlich Schaum eingesetzt und der Werkshalle teilweise mit Schaum geflutet. Vorsorglich wurde die Wasserbehörde des Landkreises Osnabrück hinzugezogen. Das THW wurde mit einer speziellen Wasserschadensgruppe alarmiert und einen Düker abzudichten und das unkontrollierte Abfließen von Löschwasser und Schaummittel zu verhindern. Die Nachlöscharbeiten dauerten bis in die Morgenstunden.
Der Brandort wurde von der Polizei beschlagnahmt, die Ermittlungen zur Brandursache dauern an. Brandstiftung ist nach Polizeiangaben nicht auszuschließen. Zeugen, die zwischen 17 Uhr und 19.20 Uhr, verdächtige Personen oder Fahrzeuge am und auf dem Gelände des Sägewerkes in Wehrendorf bemerkt haben, sollten sich mit der Polizei in Bohmte, Tel. 05471/ 9710, oder Bramsche, Tel. 05461/ 915300, in Verbindung setzen.

Text und Fotos: Volker Köster