zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einheiten

Große Schadensereig-
nisse und außerge-
wöhnliche Einsätze stellen die Hilfs-
organisationen immer wieder vor neue Herausforderungen.

Für die Wahrnehmung übergemeindlicher (Fach)-Aufgaben und zur Nachbarschafts-
hilfe stehen in der Kreisfeuerwehr mehrere strukturierte Einheiten zur Verfügung.

FB Nord

Informieren Sie sich über: die FB Nord, die FB Süd, die FB Umwelt, die TE Bahn und die IuK-Gruppe.


Einsätze


Ankum: Heizungsraum brennt im Obergeschoß eines Wohnhauses aus

ANKUM - 11.04.2018

Am Mittwoch um 13:17 Uhr wurde die Feuerwehr Ankum und der Rettungsdienst zu einem vermeintlichen Schornsteinbrand an der Straße im Esch alarmiert. Es brannte jedoch ein Heizungsraum, auch der Dachstuhl wurde vom Feuer beschädigt.
Die Hausbesitzerin wollte gerade den Weg zur Arbeit antreten, als eine Nachbarin ihr signalisierte stehen zu bleiben. Diese berichtete der Hausbesitzerin das es aus dem Dachstuhl qualmen würde. Als die Feuerwehr Ankum an der Einsatzstelle eintraf, berichte die Besitzerin dass sich im Haus keine weiteren Personen befinden würden und die Heizungsanlage im Dachgeschoß brennen würde. So konnte Einsatzleiter Tim Schulte umgehend einen Trupp unter schwerem Atemschutz zur Brandbekämpfung im Dachgeschoß einsetzen.
Da der Heizungsraum bereits in Vollbrand stand und sich das Feuer einen Weg durch die Dachhaut suchte, wurde die Feuerwehr Ankum per Sirene und die Feuerwehr Bersenbrück über Meldeempfänger nachalarmiert. Mit dem Wenderohr der Drehleiter wurde das Feuer im Dachbereich zügig abgelöscht. Zum auffinden von Glutnestern musste das Dach im vom Brand betroffenen Bereich abgedeckt werden, hierbei kamen auch die Wärmebildkameras der beiden Feuerwehren zum Einsatz. Die Wasserversorgung wurde durch die Entnahme von Löschwasser aus einem Hydranten sichergestellt. Von der Feuerwehr Ankum kamen 3 Trupps und von der Feuerwehr Bersenbrück 2 Trupps mit schwerem Atemschutz zum Einsatz, wovon einer als Sicherungstrupp für Notfälle abgestellt worden war. Ein Rettungswagen war zur Absicherung der Einsatzkräfte ebenfalls zugegen.

Text und Fotos: Patrick Siebrecht