zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einsätze

Täglich rücken Feuerwehren im Landkreis Osnabrück aus, um bei Bränden, Verkehrsunfällen oder anderen Unglücken schnell und qualifiziert Hilfe zu leisten.

Annähernd 4.000 Einsätze werden in jedem Jahr von den ausschließlich ehrenamtlich tätigen Feuerwehrmitgliedern bewältigt.

Hier finden Sie Berichte über Einsätze der Feuerwehren

mehr ...

Aktuelles


Notruf 112 hat eigenen Tag - europaweit
Europäischer Notruftag am 11. Februar


OSNABRÜCK

Die 112 gilt nicht nur europaweit, sie ist auch die einzige Notrufnummer mit einem eigenen Tag - dem 11. Februar. Die EU hat unter Führung des Europäischen Parlaments den 11.2. zum jährlichen europaweiten Aktionstag für die Rettungsnummer ernannt. Denn in diesem Datum steckt auch die Nummer (11.2.). Darauf weist Kreisbrandmeister Cornelis van de Water von der Kreisfeuerwehr Osnabrück hin.

 
 

Über die "112" werden die Menschen im Notfall wie mit einem "Sprungtuch" aufgefangen. Hinter der 112 stehen europaweit Menschen und Dienste bereit, um anderen Menschen mit einem hohen persönlichen Einsatz zu helfen oder deren Leben zu retten.

Über die kostenfreie Telefonnummer 112 erhalten Hilfesuchende in allen Ländern der Europäischen Union Schutz und Hilfe von Feuerwehr, Polizei und Rettungsdiensten. Um diese Nummer bekannter zu machen, findet am 11. Februar der europaweite Notruftag statt. "Wir wollen die Menschen darüber informieren, dass der Notruf 112 nicht nur in Deutschland, sondern europaweit für schnelle, zuverlässige Hilfe steht", erklärt der ranghöchste Feuerwehrmann des Landkreises Osnabrück.

Mit der 112 erreichen Sie im Notfall immer die Ihnen nächste Notrufzentrale. Es ist in den Ländern unterschiedlich, ob diese als integrierte Leitstelle von Feuerwehr und Rettungsdienst betreut wird oder die Polizei zuerst den Notruf annimmt. In allen Fällen steht die 112 am Anfang einer Rettungskette, die den Menschen in Not hilft.

In der Stadt und im Landkreis Osnabrück läuft der Notruf 112 in der Regionalleitstelle im Kreishaus am Schölerberg auf. "Man sollte es kaum glauben, aber manchmal übermannt Anrufer einfach die Aufregung. Sie legen dann zum Beispiel sofort wieder auf, nachdem sie nur schnell gemeldet haben, dass es bei ihnen brennt", so van de Water. Er beruhigt die potenziellen Anrufer: "Niemand muss sich einen Fragenkatalog oder Merksätze merken, um einen hilfreichen Notruf abzusetzen. Die Disponenten am anderen Ende der Leitung fragen alles ab, was sie wissen müssen. Da lautet die ganz einfache Devise: Dran bleiben. Da erhält man auch hilfreiche Anweisungen, was man selbst in diesem Moment tun kann." Sein Fazit: "Notrufe sind keine Hexerei, dafür aber Lebensretter - und das in ganz Europa!"

Auch wenn die 112 in allen EU-Ländern gilt, können die Reisenden nicht darauf vertrauen, den Notruf immer in ihrer Muttersprache absetzen zu können. Neben der Landessprache ist das Englische in der Regel das wichtigste Hilfsmittel.

Europäischer Notruftag am 11.2. Der Notruf 112 sollte aber auch wirklich nur im Notfall gewählt werden. Neben vielen missbräuchlichen Anrufen wird die Notrufnummer zunehmend auch für Bagatellfälle verwendet. Dadurch verlieren die Disponenten wichtige Zeit, die sie eigentlich für die echten Notrufe benötigen, bei denen es nicht selten um Leben oder Tod geht und bei denen jede Minute zählt, so der Appell des Kreisbrandmeisters.

Quelle: Kreisfeuerwehr Osnabrück