zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Der Landkreis

Der Landkreis Osnabrück liegt im Südwesten von Niedersachsen.

Mit 2.121 qkm ist er der zweitgrößte Landkreis in Niedersachsen und in etwa so groß wie das Saarland.

mehr ...




Aktuelles


Hilfe bei Herz-Kreislauf-Stillstand: Stadt und Landkreis setzen auf "Mobile Retter"

OSNABRÜCK

Jede Sekunde zählt: Täglich erleiden Menschen in Deutschland einen Herz-Kreislauf-Stillstand oder plötzliche Bewusstlosigkeit mit tödlichem Ausgang. Doch nach Eingang des Notrufs in den Leitstellen vergehen einige Minuten bis der Rettungsdienst beim Patienten eintrifft. Nun trägt in Landkreis und Stadt Osnabrück ein Projekt dazu bei, dass die Zeit bis zur Ersten Hilfe verkürzt wird. Dabei handelt es sich um die "Mobilen Retter": Registrierte und geschulte Ersthelfer werden per App im nahen Umkreis parallel zum Rettungsdienst alarmiert.

 
 

Partner für schnelle Hilfe im Notfall: Landkreis und Stadt Osnabrück haben gemeinsam mit Hilfsorganisationen und Feuerwehren das Projekt "Mobile Retter" gestartet. Die Sparkassenstiftung unterstützt das Vorhaben mit 50.000 Euro.

Bereits nach fünf Minuten ohne Sauerstoffzufuhr sterben erste Gehirnzellen ab. Es liegt also auf der Hand, dass sofortige Hilfe nicht nur die Überlebenschance steigert sondern auch dazu beiträgt, dass bei dem Patienten keine bleibenden Schäden zurückbleiben. "Die Mobilen Retter sind ein wichtiger Baustein für eine schnelle Versorgung", sagt Landrat Michael Lübbersmann.

Bei einem Notruf mit der Meldung Herz-Kreislauf-Stillstand, löst der Disponent der Leitstelle neben dem Alarm für den Regelrettungsdienst auch eine Alarmierung über die "Mobile Retter"-App aus. Das System ortet daraufhin registrierte Ersthelfer im unmittelbaren Umkreis des Einsatzortes und sendet eine Einsatznachricht auf das Smartphone. Nimmt die Person den Einsatz an, bekommt sie weitere Details, wie Einsatzort, Wegbeschreibung und Art des Notfalls übermittelt. Der Ersthelfer macht sich auf den Weg zum Patienten und überbrückt durch lebensrettende Ersthelfermaßnahmen die Zeit bis zum Eintreffen des Regelrettungsdienstes.

Bereits seit vielen Jahren bestehen in einigen Bereichen der Region Osnabrück gut ausgebaute und hochqualifizierte "First Responder"-Strukturen (der sogenannte Sanitäter vor Ort), welche durch die Hilfsorganisationen ehrenamtlich betrieben werden. Diese werden schon heute bei Notarzteinsätzen hinzualarmiert und leisten einen wichtigen Beitrag in der Notfallrettung. "Der Mobile Retter stellt nun eine Ergänzung zum etablierten System dar, wobei dieser nur bei Herz-Kreislauf-Stillstand alarmiert wird", sagt Bärbel Rosensträter, Leiterin des Fachdienstes Ordnung.

Getragen wird das neue System durch die Hilfsorganisationen Deutsches Rotes Kreuz, Malteser Hilfsdienst, Arbeiter-Samariter-Bund, Johanniter Unfallhilfe, DLRG sowie Feuerwehren im Landkreis und der Stadt Osnabrück, die 70 Trainer zur Verfügung stellen. Weitere ehren- und hauptamtliche Helfer im Gesundheits- und Rettungsdienstsektor sowie ausgebildete Betriebssanitäter können ebenfalls als Mobile Retter am System teilnehmen.

Bevor die Helfer als Mobile Retter registriert werden, ist ein Training oder ein Nachweis im Bereich der qualifizierten, leitliniengerechten Basisreanimation notwendig, welches durch die Hilfsorganisationen in der Region Osnabrück angeboten wird. Das entsprechende Training ist in regelmäßigen Abständen von einem Jahr zu wiederholen und nachzuweisen. Die Hilfsorganisationen erhalten finanzielle Unterstützung durch die Sparkassenstiftung: Sie stellt 50.000 Euro für das Training zur Verfügung.

Das Ziel lautet, 1.000 Mobile Retter zu gewinnen. Start des Echtbetriebes im Raum Osnabrück ist Juli 2017. "Die Mobilen Retter sind im Einsatz Verwaltungshelfer der Regionalleitstelle und hierüber umfassend abgesichert", erläutert Dietrich Bettenbrock, Leiter der Feuerwehr Osnabrück.

Eine Anmeldung zu einer Trainingsveranstaltung kann zukünftig über die Homepage www.mobile-retter.de erfolgen. Hier werden auch die Trainingstermine bekannt gegeben. Weitere Informationen sind erhältlich bei Matthias Hartmann, E-Mail: mobile-retter@lkos.de.


Text und Fotos: Foto: Landkreis Osnabrück/Henning Müller-Detert