zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einsätze

Täglich rücken Feuerwehren im Landkreis Osnabrück aus, um bei Bränden, Verkehrsunfällen oder anderen Unglücken schnell und qualifiziert Hilfe zu leisten.

Annähernd 4.000 Einsätze werden in jedem Jahr von den ausschließlich ehrenamtlich tätigen Feuerwehrmitgliedern bewältigt.

Hier finden Sie Berichte über Einsätze der Feuerwehren

mehr ...

Aktuelles


Ölbekämpfung auf Gewässern
Gemeinsames Seminar von Feuerwehr und Gewässerschutzalarmdienst


OSNABRÜCK

Am Samstag, dem 25.11.2017 fand zwischen 9:00 und 15:30 Uhr im Kreishaus Osnabrück erstmals ein gemeinsames Seminar von Feuerwehr und Gewässerschutzalarmdienst der Kreisverwaltung zum Schwerpunkt Gewässerschutz statt.
Neben den Schulungsinhalten zum Thema "Schadstoffunfallbekämpfung - Öl auf dem Wasser" ging es um einen Erfahrungsaustausch zwischen Feuerwehrkameraden und den Mitarbeitern des Gewässerschutzalarmdienstes. Eingeladen waren Mitglieder aller Stadt- Gemeinde- Und Orts-feuerwehren im Landkreis Osnabrück, Vertreter der Kreisfeuerwehr sowie die Mitarbeiter der Wasserbehörden des Landkreises und der Stadt Osnabrück.
Im ersten Teil des Seminars erläuterte Dr. Detlef Wilcke von der unteren Wasserbehörde den Zuhö-rern die Aufgaben und die Arbeitsweise des Ge-wässerschutzalarmdienstes und Kreisbandmeister Cornelis van de Water stellte anschaulich die Strukturen der Kreis-, Stadt-und Gemeindefeuerwehren dar.
Im zweiten Teil folgte ein praxisnaher Vortrag von Dipl.- Ingenieur Henry Kaule, Sachverständiger Gewässerschutz, zur Schadstoffunfallbekämpfung und Ölunfällen auf Gewässern. Der Referent konnte dank langjähriger Erfahrung im Gewässer-schutz viele Themen wie z.B. Lagebeurteilungen, Bekämpfungsmaßnahmen, Ölsperreneinsätze und konkrete Fallbeispiele praxisnah vermitteln und hatte die volle Aufmerksamkeit der ca. 60 Teilnehmer.
Kaule machte deutlich, dass man die zu einzuleitenden Maßnahmen in einem gesunden Verhältnis zu der Gewässerverunreiigung stehen müssen. Zwar müssen man aus Gründen des Umweltschutzes bei einer Oelverschnutzung von Gewässern grundsätzlich tätig werden. Vielfach würden aber Maßnahmne ergriffen und Bindemittel eingesetzt, die gar nicht geeignet seien, Oel in einem messenswerten Umfang aufzunehmen. hier sei immer eine gezielte Einzelfallabwägung erforderlich.

Zum Schluss des Seminares waren sich die Zuhörenden schnell einig - das Seminar war ein Erfolg und sollte in ähnlicher Form wiederholt werden.

Fotos: Untere Wasserbehörde und Volker Köster
Fotos: Volker Köster