zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Einsätze

Täglich rücken Feuerwehren im Landkreis Osnabrück aus, um bei Bränden, Verkehrsunfällen oder anderen Unglücken schnell und qualifiziert Hilfe zu leisten.

Annähernd 4.000 Einsätze werden in jedem Jahr von den ausschließlich ehrenamtlich tätigen Feuerwehrmitgliedern bewältigt.

Hier finden Sie Berichte über Einsätze der Feuerwehren

mehr ...

Aktuelles


Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis trafen sich zur Sternwanderung in Georgsmarienhütte

GEORGSMARIENHÜTTE

Am Samstag, den 21. April trafen sich insgesamt 25 von 30 Jugendefeuerwehren des Landkreises Osnabrück, zur Sternwanderung am Feuerwehrgerätehaus der Feuerwehr Georgsmarienhütte.

Die einzelnen Jugendfeuerwehren bekamen einen Laufzettel, starteten im 4 Minutentackt und trafen auf der ca. 8 km Wegstrecke bis zum Feuerwehrhaus Oesede auf diverse Disziplien, wie Boot fahren im Kasinopark, Quad fahren am Schützenhaus Georgsmarienhütte, FireTruckPulling am Forsthaus Oesede, Geschmacksrichtungen erkennen am Forellental, Minigolf spielen am Südring und Fragen aus dem allgemeinen und feuerwehrtechnischen Wissen am Breslauer Weg beantworten.

Nachdem die Nachwuchskräfte zum Mittagessen am Feuerwehrhaus Oesede eintrafen, welches die Kameraden der Ortsfeuerwehr zubereiteten und reichten, begrüßte der Kreisjugendfeuerwehrwart Karsten Pösse zunächste die eingetroffenen Gäste, wie den stellvertretenden Abschnittsleiter Nord Ralf George, Bärbel Rosensträter vom Fachdienst Ordnung des Landkreises Osnabrück, Bürgermeister Ansgar Pohlmann, sowie den Verbandsvorsitzenden des Feuerwehrverbandes des Altkreises Osnabrück und Stadtbrandmeister der Stadtfeuerwehr Georgsmarienhütte Gerhard Glane.

Die Gäste richteten ein paar Grussworte an die knapp 400 Jugendlichen. Im Anschluss fand die Siegerehrung statt, bei der die Plätze Eins bis Zehn einen Pokal aus gravierten Glas, gereicht bekamen. Auch wenn die Jugendfeuerwehren der Stadt Georgsmarienhütte das Treppchen knapp verpassten, stand der Spaß und der Teamgeist, bei den Jungen und Mädchen am Ende des Tages, immer noch im Vordergrund.

Text und Fotos: Jugendfeuerwehr