zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Der Landkreis

Der Landkreis Osnabrück liegt im Südwesten von Niedersachsen.

Mit 2.121 qkm ist er der zweitgrößte Landkreis in Niedersachsen und in etwa so groß wie das Saarland.

mehr ...




Neues aus den Wehren


Ortsfeuerwehr Bramsche funkt ab jetzt nicht nur digital

BRAMSCHE

Im Atemschutzeinsatz sind Einsatzkräfte in Umgebungen unterwegs, die schnell lebensbedrohlich werden können, sollten Probleme auftreten. Von außen werden die eingesetzten Trupps mittels einer sogenannten Atemschutzüberwachung kontrolliert- Wo befindet sich der Trupp gerade? Wie viel Luft haben die einzelnen Feuerwehrangehörigen in der Atemluftflasche? Wann müssen sie wieder aus dem Gebäude? Diese komplette Überwachung erfolgte bisher analog- mittels Stift, Zettel sowie einer Stoppuhr und einem Funkgerät. Ab heute erfolgt Überwachung ebenfalls digital, dank einer Sachspende der Firma Nexans Metallurgie Deutschland GmbH.

Werkleiter Andreas Kubutsch möchte sich im Namen der gesamten Firma bei der Feuerwehr bedanken, denn die gute Zusammenarbeit zwischen der Feuerwehr und dem Unternehmen "ist fast schon eine gute Tradition.", so Andreas Kubutsch. "Die Feuerwehr hat schon bei diversen Einsätzen, Übungen und darüber hinaus tatkräftige Unterstützung gezeigt, die allen hier im Unternehmen positiv in Erinnerung sind." so der Werkleiter weiter. "Hier wollen wir etwas zurückgeben und die Arbeit der Einsatzkräfte sicherer machen."

"Die neue digitale Atemschutzüberwachung hilft der Feuerwehr ungemein weiter und entlastet uns." so Ortsbrandmeister Jörg Ludwigs. Atemschutzgerätewart Markus Leske ergänzt: "Die neue Atemschutztafel wird mittels kleiner flacher Plastikscheiben aktiviert. Jeder dieser sogenannten Transponder ist einer Einsatzkraft zugeordnet. Über das Display wird der Atemschutzüberwachung genau angezeigt, wann welcher Trupp in den Einsatz gegangen ist und wieder aus diesem herauskommt. Besonders wichtig ist das bei einem Einsatz, wo viele Atemschutztrupps arbeiten, da es hier schnell unübersichtlich werden kann. Des Weiteren bekommen wir eine besonders rechtssichere Dokumentation." Jetzt wird die neue Atemschutztafel im Übungsbetrieb ausführlich getestet, damit im Einsatz jeder Handgriff sitzt.

Text und Foto:: Marc Piwinski