zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Der Landkreis

Der Landkreis Osnabrück liegt im Südwesten von Niedersachsen.

Mit 2.121 qkm ist er der zweitgrößte Landkreis in Niedersachsen und in etwa so groß wie das Saarland.

mehr ...




Neues aus den Wehren



Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Quakenbrück


QUAKENBRÜCK

Deutlich angestiegen sind 2017 die Einsätze der Feuerwehr Quakenbrück. Das sagte Ortsbrandmeister Sven Dehnen in der Jahreshauptversammlung. Mit ihrer Ausbildung, technischen Ausstattung und einer schlagkräftigen Basis sei die Wehr bei Bränden und Hilfeleistungen gut gerüstet.

"Es macht Spaß, mit euch für ein Stück Sicherheit der Bürger zu sorgen", sagte Sven Dehnen in einem Rückblick auf die Arbeit des vergangenen Jahres, verbunden mit dem Dank an die benachbarten Wehren, andere Hilfsorganisationen, Stadt und Samtgemeinde. Einsatzabteilung, Alterskameraden und Jugendfeuerwehr gehörten zur Truppe.

Rückblick: Hilfeleistungen und Brandeinsätze hielten sich ungefähr die Waage. In die Technische Einheit 1 Bahn, den Wasserversorgungszug Nord des Landkreises, die Fahrbereitschaft für den Leitenden Notarzt und die Unterstützungsgruppe Örtliche Einsatzleitung (UG-ÖEL) seien Kameraden fest eingebunden. Besondere Herausforderungen: Eine Evakuierung nach Bombenfund in Bramsche und ein Hochwassereinsatz in Hildesheim. Einsätze mit Verletzten oder Toten seien oft belastend. Die Ortsfeuerwehrleute freue sich über den Brief einer bei einem Verkehrsunfall eingeklemmten und befreiten Frau, die geschrieben hatte: "Ich bräuchte 1000 Tafeln ‚Merci' zum Dankesagen!", berichtete Sven Dehnen. 40 Dienstabende, Objektbesichtigungen und Dienstfahrten sowie Überprüfung von 340 Hydranten im Quakenbrücker Stadtgebiet mithilfe der Jugendfeuerwehr listete Zugführer Kai Dehnen auf. Denis Dröge als Jugendfeuerwehrwart zählte praktische Übungsdienste, ein gemeinsames Zeltlager und die Unterstützung der Aktion Ferienspaß auf, Anna Lömker gewann den Pokal als Jugendfeuerwehrfrau des Jahres. Er dankte Stellvertreter Lukas Lüers und den Ausbildern Christian Spitzkowski, Johannes Welker und Phil Plitzka.

Statistik: 127 Einsätze wurden im vergangenen Jahr aufgezeichnet, ein Plus von 46 gegenüber dem Jahr 2016. Dabei handelte es sich um 61 Brandeinsätze, 60 technische Hilfeleistungen und sechs sonstige Einsätze. Bei den Brandeinsätzen fielen ein Großbrand, vier Mittelbrände, 16 Klein- beziehungsweise Entstehungsbrände und 30 Alarmierungen durch Brandmeldeanlagen. Die Feuerwehr Quakenbrück hat aktuell 88 Mitglieder.

Grußworte: Das "hohe Lob" für die Feuerwehr sei keine reine Formel, unterstrich Samtgemeindebürgermeister Claus Peter Poppe. Rat und Verwaltung der Samtgemeinde unterstützten mit voller Überzeugung diese Einsätze, deren Wichtigkeit von den Bürgern oft erst gesehen werde, wenn es brenne. Bereitschaft, Verlässlichkeit und hoher Ausbildungsstand zeichneten die Feuerwehr Quakenbrück aus, sagte er.

Gemeindebrandmeister Manfred Buhr dankte Sven Dehnen sowie dessen Stellvertreter Jörn Lömker für das erste schwierige Jahr im Amt. Die neu eingeführte digitale Alarmierungstechnik weise noch große Schwächen auf. Gebäude, Fahrzeuge und Ausrüstung in Quakenbrück seien in einem guten Zustand. Die Jugendfeuerwehr mit einem Mädchen, das er besonders ansprach, und 13 Jungen sei eine feste Größe. Er wünschte dem Chef der Ortsfeuerwehr Glück für die Ausrichtung des Verbandstages und mahnte, bei allen Einsätzen stets an die eigene Sicherheit zu denken.

Termine: Anlässlich ihres 140-jährigen Bestehens richtet die Feuerwehr Quakenbrück am 1. Juni den Feuerwehrverbandstag des Altkreis Bersenbrück in Quakenbrück aus.

Beförderungen: In der Jahreshauptversammlung standen folgende Beförderungen an: Sven Dehnen zum Hauptbrandmeister, Jörn Lömker zum Hauptlöschmeister, Christian Meinecke zum Oberlöschmeister, Jens Koring zum Ersten Hauptfeuerwehrmann, Stefan Meyer und Mick Eckhoff zum Hauptfeuerwehrmann sowie Phil Plitzka zum Oberfeuerwehrmann. Im Nachgang wurde Oliver Fidder zum Feuerwehrmann befördert.

Text und Foto: Feuerwehr Quakenbrück und Bernard Middendorf