zurück zur Startseitewww.lkos.de
 


Der Landkreis

Der Landkreis Osnabrück liegt im Südwesten von Niedersachsen.

Mit 2.121 qkm ist er der zweitgrößte Landkreis in Niedersachsen und in etwa so groß wie das Saarland.

mehr ...




Neues aus den Wehren


Jahreshauptversammlung der Gemeindefeuerwehr Bissendorf im Bürgersaal

BISSENDORF

Zu der Jahreshauptversammlung der Gemeindefeuerwehr konnte Ulrich Brockmann rund 140 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden aus den Wehren Jeggen, Ellerbeck, Schledehausen und Bissendorf im Bürgersaal am Kirchplatz begrüßen. Auch die Mitglieder des Feuerwehrmusikzuges waren anwesend und begleiteten die Versammlung musikalisch. Außerdem waren Bürgermeister Halfter, der Leiter des Fachdienstes 3 Bernd Stegmann, Feuerwehrausschussvorsitzender Volker Buch sowie einige Ratsmitglieder der Einladung vom Gemeindebrandmeister gefolgt. Auch Matthias Röttger - noch in der Funktion als Brandabschnittsleiter-Süd, Gerd Glane vom Feuerwehrverband Altkreis Osnabrück sowie Vertreter der gemeindeangrenzenden Feuerwehren und des DRK Bissendorf konnten begrüßt werden.

 
 

Gruppenbild der geehrten und Beförderten v.l. : Jörg Sommer, Bürgermeister Guido Halfter, Gemeindebrandmeister Ulrich Brockmann, Bruno Rietmann, Reiner Wolke, Lars Hoffmann, Frank Bosse, Thomas Dickel, Christoph Kahle, Dietmar Kienker, Kai Wolter, Gerd Glane, Matthias Röttger

In seinem Jahresbericht ging Gemeindebrand- meister Brockmann als erstes auf die Mitgliederzahlen ein. Erfreulicherweise sei es in der Gemeinde Bissendorf gelungen, im Vergleich zum Vorjahr die Anzahl der Mitglieder der Einsatzabteilung um fünf Kameraden auf nun 139 zu erhöhen. Dies konnte nicht nur durch Übergänge aus der Gemeindejugendfeuerwehr, die insgesamt aus 24 Mädchen und Jungen besteht, sondern vor allem in der Ortsfeuerwehr Schledehausen durch gute Öffentlichkeitsarbeit mit Quereinsteigern erreicht werden. Der Altersabteilung gehörten Ende des vergangenen Jahres 50 Kameraden an, dem Musikzug der Feuerwehr Schledehausen 22.

Die Einsatzzahlen stiegen im Vergleich zum Vorjahr etwas an - so wurden die vier Ortsfeuerwehren insgesamt zu 37 Brandeinsätzen und 76 Hilfeleistungen alarmiert. Außerdem wurden 7 Brandschutzsicherheitswachen durchgeführt. Auffällig war im Jahr 2017, dass es vermehrt zu Verkehrsunfällen mit eingeklemmten Personen oder anderen Notfällen mit Menschen in Not kam. Die Auswertung der Alarmierungszeiten zeigte, dass 43% der Einsätze in die Kernarbeitszeit von 06:30 bis 15:30 Uhr fielen. Hierbei kann die Alarmierung von mehreren Feuerwehren bei gewissen Stichworten die Problematik der Tagesverfügbarkeit aktuell noch kompensieren, auch wenn die Gemeinde zusammen mit der Feuerwehr für die Zukunft weitere Lösungsansätze finden muss.

 
 

Der Musikzug der Feuerwehr Schledehausen sorgte mit ihrer Musik für eine abwechslungsreiche Versammlung.

Neben den Einsätzen wurden für Aus- und Fortbildung die meisten Stunden aufgebracht. Dies wurde in 153 Dienstabenden sowie einer Vielzahl von Lehrgängen an der Feuerwehrtechnischen Zentrale am Harderberg und an der Niedersächsischen Akademie für Brand- und Katastrophenschutz in Loy und Celle durchgeführt. Auch die Ausbilder der Jugendfeuerwehr bereiteten die zukünftigen Brandschützer an 25 Dienstabenden auf ihren Dienst in der Einsatzabteilung vor. Außerdem nahmen die Jugendlichen an unterschiedlichen Wettkämpfen im Landkreis teil, führten Umweltschutzprojekte durch und engagierten sich bei vielen Veranstaltungen in der Gemeinde Bissendorf.

Der Musikzug probte an 44 Abenden, um bei vielen öffentlichen Auftritten und auch der musikalischen Untermalung von Mitgliederversammlungen auf Ortsebene das Publikum zu begeistern.

Brandschutzerzieher Rudolf Eckl führte insgesamt 18 Unterrichte in Schulen und Kindergärten durch und konnte 153 Kinder und 24 Erwachsene über das Thema Brandschutz und Feuerwehr informieren.

 
 

Bruno Rietmann wird für 75 jährige Mitgliedschaft geehrt

Brockmann bedankte sich bei allen Kameraden für ihren Dienst zum Wohle der Bürger der Gemeinde Bissendorf. Besonders hob er die zeitintensiven, zusätzlichen Aufgaben zum Erhalt der ständigen Einsatzbereitschaft der Fahrzeuge vor. Vor allem Heiko Düsing als Gemeindefunkwart war im vergangen Jahr durch die Probleme bei der digitalen Alarmierung übermäßig viel gefordert.

Bevor der Gemeindebrandmeister seinen Jahresbericht schloss, bedankte er sich beim Rat und der Verwaltung und appellierte für eine weitere gute Zusammenarbeit um gemeinsam für die Bürgerinnen und Bürger der Gemeinde Bissendorf den notwendigen Schutz vor Bränden und die Hilfe bei Notlagen sicherstellen zu können.

In den anschließenden Grußworten der Gäste lobte Feuerwehrausschussvorsitzender Volker Buch den Einsatz der Kameraden und erwähnte, dass für den Gemeinderat ein Besuch bei der Regionalleitstelle Osnabrück geplant sei. Hier soll ein Einblick in die Komplexität der Arbeit der Hilfsorganisationen gewährt werden. Der Leiter des FD3, Bernd Stegmann hob die generationenübergreifende Zusammenarbeit in der Feuerwehr hervor und dankte für das freiwillige Engagement der vielen Kameraden neben Familie und Arbeit. Guido Halfter lobte unter anderem den Einsatz der Jugendabteilung und versprach, gemeinsam mit dem Gemeindebrandmeister an einem jährlichen Umweltschutzprojekt der Jugendfeuerwehr teilzunehmen.

Grüße vom Feuerwehrverband überbrachte Gerd Glane und konnte neben der Auszeichnung für 25 Jahre Feuerwehrdienst an Frank Bosse noch zwei besondere Ehrungen vergeben. Für 70 Jahre in der Feuerwehr wurde der Kamerad Hermann Steinkamp ausgezeichnet. Für eine Mitgliedschaft von sogar 75 Jahren wurde der Ehrenortsbrandmeister Bruno Rietmann geehrt.

 
 

Blick in den gut gefüllten Bürgersaal

Auch bei den aktiven Mitgliedern stand für einen Kameraden eine besondere Auszeichnung an. Reiner Wolke wurde für seine 25-jährige Tätigkeit als stellvertretender Ortsbrandmeister der Feuerwehr Schledehausen und sein Engagement als Gemeindeatemschutzwart das Deutsche Feuerwehr Ehrenkreuz in Silber verliehen.

Neben diesen besonderen Auszeichnungen wurden noch folgende Kameraden vom Gemeindebrandmeister befördert. Thomas Dickel und Lars Hoffmann zum Oberlöschmeister, Kai Wolter zum Hauptlöschmeister, Christoph Kahle und Dietmar Kienker zum Brandmeister und Jörg Sommer zum Oberbrandmeister.

Nach gut 1,5 Stunden hatte der stellvertretende Gemeindebrandmeister Stefan Hoge nun das Schlusswort zu einer kurzweiligen und durch die seltenen Ehrungen besonderen Jahreshauptversammlung. In seiner Ausführung erinnerte Hoge an die Aufgabe der Feuerwehr und die Sichtweise der Öffentlichkeit. Auch hob er hervor, dass die Ausstattung der Gemeindefeuerwehr Bissendorf zeitgemäß ist und somit durch Modernisierung mit Augenmaß und Ausbildung der nebenberuflichen Kräfte dem Bürgern jederzeit die erwartete Hilfe zur Verfügung steht.

Text: Dennis Wermann
Fotos: Leon Streib, Dennis Wermann